Ballettabend 1990

Zurück zur Auswahl

Aachener Volkszeitung 17. Dezember 1990

Ballett-Nachwuchs konnte überzeugen

Schule Brigitte Erdweg präsentierte sich im Eurogress – Viel Beifall

Aachen. - Mit einer teilweise schon profihaft gelungenen, zweistündigen Vorführung bewiesen die 180 Schüler der Ballettschule Brigitte Erdweg ihr gesamtes Können im ausverkauften Brüsselsaal des Eurogress. Da in der Ballettschule die Möglichkeit geboten wird, die verschiedensten Richtungen des Tanzes zu erlernen, hatte sich die Inhaberin und Leiterin der Schule, Brigitte Erdweg, auch in diesem Jahr entschlossen, bei der traditionellen Weihnachtsaufführung einen Querschnitt aus der gesamten Jahresarbeit zu zeigen.

Unter ihrer choreographischen Leitung und der von Sally Webster, Brigitte van Loo, Jule Ullrich, Veronica Wilcox und Ann Krumpen hatten die 171 Mädchen und neun Jungen ein halbes Jahr lang für diese Show geprobt. Die jüngeren gewannen das Publikum schon für sich, wenn sie mit ihren ausgefallenen Kostümen die Bühne betraten. Sie führten unter anderem einen bretonischen Volkstanz auf und tanzten mit ihren Puppen zu einem russischen Wiegenlied.

Die Älteren konnten mit klassischem Ballett, Jazz und anderem die Zuschauer begeistern. Besonders viel Applaus erhielten fünf junge Mädchen, die in Badeanzügen, Schlafanzughosen und Badehauben gekleidet zum Lied "Quietscheentchen" aus der Sesamstraße steppten. Zu moderner Musik aus den Top Ten wurde bei flimmernder Beleuchtung ebenso perfekt getanzt, wie anschließend zu spanischer Flamenco-Musik. Hierbei trugen die Damen schwarze lange Kleider mit roten Tüchern und Ärmelaufschlägen, die Herren weiße Hemden und schwarze Hosen, Westen und Fliegen. Da ein Überblick über die Arbeit der Ballettschüler entstehen sollte, traten einige auf, die Ballett eher hobbymäßig betreiben, und andere, die schon professionell tanzen. So zeigten zum Beispiel auch Isabell Claßen, Claudia Flach und Kirsi Saari, drei 18jährige Schülerinnen der Schule und Alexandra von der Heyden von der Aachener Ballettcompany, ehemalige Schülerinnen Brigitte Erdwegs, Variationen ihres vielfältigen Könnens.

Die vielen Kostüme waren zum größten Teil von Müttern hergestellt worden, die sich freiwillig gemeldet hatten, um die Entwürfe Brigitte Erdwegs in die Realität umzusetzen. Unterstützung erfuhren die jungen Künstler auch vom Stadttheater, das Kostüme zur Verfügung stellte. So wurde die farbenfreudige Ballettshow für die vielen Zuschauer zu einem eindrucksvollen Erlebnis.

MELINA HEIDRICH

[Drucken][Drucken]