Cinderella

Zurück zur Auswahl

Aachener Zeitung 25. Juni 2004

Freuen sich auf ihren Auftritt im Ballett "Cinderella": die beiden Hauptdarstellerinnen Alexandra Schiller (links) und Joana Schwing. Foto: Wolfgang Plitzner

Großes Finale für zwei junge Tänzerinnen

Alexandra Schiller und Joana Schwing tanzen die Hauptrollen in "Cinderella".

Von der Ballettschule Erdweg zur Traumausbildung. Ihre Abschiedsvorstellung bringt 160 Schülerinnen von 7 bis 50 Jahren auf die Bühne des Eurogress.

VON UNSEREM REDAKTEUR HANNS. BITTMANN

AACHEN. Ihr größter Auftritt in der Heimatstadt wird. ihr letzter sein - vorerst zumindest. Denn Alexandra Schiller und Joana Schwing, die am 10. Juli im Eurogress Cinderella und ihren Prinzen tanzen, zieht es zur weiteren Ballettausbildung weg von Aachen. Beide erhielten heiß begehrte Plätze an unterschiedlichen Schulen, um dort ihren Traum vom Tanzen als Beruf zu realisieren.

"Cinderella" Alexandra Schiller ist erst 15 Jahre alt, besucht derzeit noch, die 8. Klasse der Viktoriaschule. Das nächste Schuljahr jedoch wird sie im neuen Ballett-Gymnasium Essen-Werden beginnen, das besonders begabten jugendlichen Elevinnen eine Ausbildung für die Bühne gibt. Während sie dort vormittags die Schule besucht, steht, nachmittags vor allem der Tanz auf dem Programm. Eine grundlegende Umstellung wird das allerdings nicht, denn schon jetzt betreibt Alexandra einen hohen Trainingsaufwand, nimmt diszipliniert und locker wie ein Profi 20 Wochenstunden bei ihrer Aachener Lehrerin Brigitte Erdweg.

"Prinz" Joana Schwing beendete ihre reguläre Schullaufbahn bereits vor zwei Jahren mit dem Abitur am KKG. Seither wartete die heute 21-Jährige auf einen Studienplatz, an der renommierten Fontys Hogeschool voor de Kunsten im niederländischen Tilburg; vom kommenden Semester an darf sie dort nun ihr Wunschfach Bühnentanz studieren.

"So diszipliniert, wie Alexandra von Kindesbeinen an trainiert, so sehr ist Joana ein Naturtalent", strahlt Brigitte Erdweg - denn erst vor fünf Jahren kam jene an die Ballettschule, wurde bald schon Mitglied der Showtanzgruppe "Chili B's". Neben den beiden Hauptdarstellerinnen des Ballettabends setzte sich schließlich auch "die spanische Prinzessin" Viana Küsters gegen viele Bewerberinnen durch und besucht künftig wie Alexandra Schiller das Essener Ballett-Gymnasium.

Ihre Abschiedsvorstellung. bringt 160 Schülerinnen von Brigitte Erdweg von 7 bis 50 Jahren auf die Bühne. Sie tanzen die Geschichte vom Aschenputtel zur Musik von Sergei Prokofjew. Um zum Beispiel auch die Kleinsten in die Inszenierung einzubinden, erhielten die Jahreszeiten-Feen für ihren Weg zum großen Ball am Hofe des Prinzen Begleiterinnen: Bienen bei der Fee des Frühlings, Rosen bei der des Sommers, Laub bei der des Herbstes und schließlich Schneeflocken bei der Winter-Fee. Die Kostüme sind entweder von einer Kostümbildnerin unter Mithilfe der Mütter maßgeschneidert oder von Theatern geliehen, hunderte Scheinwerfer und pyrotechnische Effekte setzen die Darbietungen ins rechte Licht.

"Wir haben beide zwei Jahre lang viel gearbeitet, und es ist schön, das jetzt bei der Aufführung von Cinderella zeigen zu können", freut sich Joana Schwing. Und dennoch stimmt das große Finale ein wenig wehmütig: "Ich freue mich riesig auf die Aufführung, aber es ist auch schade, dass ich jetzt von Aachen weggehen muss", meint Alexandra Schiller. "Ich hoffe, dass es in Essen auch so nette und gute Lehrer gibt wie Brigitte ..."

[Drucken][Drucken]