Pressestimmen

1990 - 1999

Zurück zur Auswahl

Aachener Volkszeitung 24. Juli 1992

Tanz als Lebensgefühl

Beeindruckende Flamencoshow im Eurogress

Von Sandra Herff

Die Tanzschule Brigitte Erdweg lud zu ihrer diesjährigen Schulvorstellung ein. Der Abend stand ganz im Zeichen des Flamencos. Wer es bisher noch nicht wusste, dem ist spätestens nach Besuch der Vorstellung klar: Flamenco ist mehr als ein Tanz, Flamenco ist ein Lebensgefühl.

Das Programm setzte sich aus verschiedenen Elementen zusammen. Im Vordergrund stand natürlich der Tanz, mal im Ensemble, mal als Paartanz, mal als Solo. Die Musik lieferte die Gruppe "Los Meles", ein Flamenco-Quartett. Mit von der Partie war außerdem der Solist Detlev Bork, der an der Kölner Musikhochschule Flamenco-Gitarre studiert. Er bildete das musikalische Gegengewicht zu "Los Meles". Als weiteres Element, wodurch das Publikum den Zauber Andalusiens spüren sollte, kamen Rezitationen von Gedichten des spanischen Schriftstellers Frederico Garcia Lorca hinzu, die von Thomas Sauerteig, Schauspieler am Aachener Stadttheater, vorgetragen wurden. Mit seinem improvisatorischen Gitarrenspiel übernahm Detlev Bork die klangliche Untermalung zu den stimmungsreich vorgetragenen Texten über die Leidenschaft Andalusiens, über Liebe und Sehnsucht, aber auch Tod und Trauer.

Schon beim ersten Auftritt der Tänzerinnen sprang der Funke auf das Publikum über. Die Choreographien - teilweise von Brigitte Erdweg selbst ausgearbeitet und als Solo bzw. mit ihrem Partner Juan Martinez getanzt - lebten vor allem von ihrer temperamentvollen Darbietung.

Für die Authentizität der Tänze zeichnet Brigitte Erdweg verantwortlich: Durch regelmäßige Aufenthalte in Madrid und Barcelona, wo sie viele Jahre lang Flamenco studiert hat, steht sie in Kontakt zu ihren ehemaligen Lehrern. Aus der gemeinsamen Arbeit bringt sie Material mit nach Hause, das in ihrer Flamenco-Gruppe ausgearbeitet und auf die Bühne gebracht wird.

Zum Abschluss des gelungenen Abends erklatschte sich das vor Begeisterung mit den Füßen stampfende Publikum zwei Zugaben, die jedoch eine Überraschung enthielten: Die Zuschauer wurden um ihre Mitarbeit gebeten! Wer Lust hatte, konnte auf die Bühne und mit den Mitwirkenden gemeinsam dem Flamenco-Fieber verfallen. Nach anfänglichem Zögern drängten sich innerhalb von wenigen Sekunden jung und alt mit Kind und Kegel auf der Bühne - Fiesta-Stimmung zum krönenden Abschluss eines genussreichen Abends.

[Drucken][Drucken]